Sommerwochenende in Miltenberg und Amorbach 10./11. August 2019

Unser traditionelles Sommerwochenende erfreute sich diesmal großen Zuspruchs, so dass trotz verschiedener Absagen in den letzten Tagen wegen unvorhersehbaren Anlässen doch 30 Personen teilnahmen. Ziel waren die historische bedeutenden Städte Miltenberg am Main und Amorbach. Jeannette v. Wahl, in Miltenberg aufgewachsen und nach vielen Stationen jetzt in Amorbach wohnend, hatte den wesentlichen Anteil an der Planungen. An den Vorbereitungen beteiligt waren zudem meine Frau Marie sowie Verena und Hans-Jürgen Weiss. Nach Bezug der Zimmer  im Jagd Hotel (1) führte uns Jeanette über 2 Stunden kenntnisreich und mit zahlreichen Anekdoten zur Stadtgeschichte durch  die Altstadt von Miltenberg (2), mit Besuch vom Weinkeller im Fels (3) und Erklärungen zu den prächtigen Fachwerkhäusern (4, 5). Der Weg endete mit einer Kaffee- und Kuchenpause unter Bäumen. Es folgte eine kurze Fahrt in das benachbarte Bürgstadt, um die dortige Martinskapelle zu besichtigen, begründet im 10. Jh., und Ende des 16. Jh. arabesk  ausgemalt, ohne bis heute verändert worden zu sein (6,7). Die ersten Weingläser wurden darauf schon vor dem Hotel genossen (8), bevor wir uns zum festlichen Abendessen versammelten (9). Der Sonntag begann mit einem Gottesdienst in der evangelischen fürstlich Leiningenschen Abteikirche Amorbach, eingeleitet und begleitet von den  Klängen der berühmten Stumm-Orgel mit deren 65 Registern und 5116 Pfeifen (10). Anschließend erhielten wir noch von einem jungen katholischen  Kaplan einen lebhaften Vortrag über die Baugeschichte und Rokoko-Symbolik des ursprünglich romanischen Baus des vorbestehenden Benediktinerklosters. Wir durften den Abschluss im gastlichen und schönen Haus von Jeanette v. Wahl (11,12, 13) mit allen Sinnen erleben, der Gastgeberin herzlich danken und gestärkt den Heimweg antreten.  

Text und Bild GMvR